Der UGA

Mehr Informationen

Die Geschäftsstelle

unterstützt den Ausschuss bei seinen Aufgaben und informiert alle Interessierten über EMAS. weiter»

 

Der Umweltgutachterausschuss

UGA VII Mitglieder
© Sascha Hilgers/BMUB

Die Europäische Kommission hat bei der Konzeption des EMAS-Systems Wert darauf gelegt, dass die Mitgliedsstaaten der EU in eigener Verantwortung und Gestaltungsfreiheit die Verbreitung von EMAS fördern.

 

In Deutschland wurde 1995 der Umweltgutachterausschuss (UGA) ins Leben gerufen und seine Stellung, Zusammensetzung und Aufgaben im nationalen Umweltauditgesetz (UAG) festgelegt.

 

Das Gremium ist mit Umweltexpertinnen und -experten aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppierungen besetzt, diese werden auf die Dauer von jeweils drei Jahren berufen. Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen, Umweltverbänden, Gewerkschaften, Umweltgutachterorganisationen sowie Bundes- und Landesverwaltungen haben sich ehrenamtlich verpflichtet, EMAS in vielfältiger Weise zu unterstützen und zu fördern.

 

Zur Koordinierung der Arbeiten des UGA und zur Information der Öffentlichkeit über alle EMAS-Belange wurde dem UGA eine Geschäftsstelle zur Seite gestellt, die für alle interessierten Personen und Institutionen die Anlaufstelle ist, wenn es um Informationen zu EMAS geht – und die mittlerweile auch nach EMAS validiert ist.

Aufgaben

Die Aufgaben des Umweltgutachterausschusses (UGA) sind im Umweltauditgesetz beschrieben und werden hier näher erklärt.

Mitglieder

Im UGA sind 25 Mitglieder aus Unternehmen, Gewerkschaften, Umweltverbänden, Verwaltung und Umweltgutachter-Organisationen vertreten.

Arbeitsweise

Der UGA arbeitet in Arbeitsgruppen mit festgelegten Schwerpunkten sowie der Vollversammlung (Plenum).