EMAS

Mehr Informationen

Weiterleitung zu www.emas.de

Auf der EMAS-Homepage finden Sie mehr Material, Broschüren und Informationsdokumente unter PDF-Downloads.



EU EMAS Helpdesk - Zentrale Informationsstelle der EU über EMAS

EMAS-Logo

Download EMAS-Logo (JPG) ohne Reg.-Nr. 600dpi Auflösung (re-Klick speichern unter)

 

 

EMAS

EMAS-Logo

EMAS ist die mittlerweile gebräuchliche Kurzform für das europäische Eco-Management and Audit Scheme. Auf deutsch: Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung.

 

Als Verordnung (EWG) Nr. 1836/93 des Rates wurde EMAS erstmals am 10. Juli 1993 veröffentlicht und im Dezember 1995 mit dem Umweltauditgesetz (UAG) in deutsches Recht umgesetzt. Damit war auch der Umweltgutachterausschuss geboren, seine Aufgaben und Organisationsstruktur festgelegt.

 

EMAS I war noch ganz auf gewerbliche Unternehmen ausgerichtet, eine Einschränkung, die sich als nicht sinnvoll herausstellte und mit EMAS II im Jahre 2001 aufgehoben wurde. Seitdem kann jede Organisation an EMAS teilnehmen, ob aus Industrie, Dienstleistung, Gewerbe, Verwaltung, Kirche oder sonstigen Bereichen.

 

Am 22.12.2009 wurde die Novellierung der EMAS-Verordnung (EMAS III) veröffentlicht, die seit dem 11. Januar 2010 in Kraft ist. Mit EMAS III ist nun auch die räumliche Einschränkung auf die EU entfallen: EMAS kann wie die ISO 14001 weltweit angewendet werden.

 

Zu EMAS gibt es die ausführliche Internetseite www.emas.de, so dass auf den Seiten des UGA nur eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte dargestellt wird.

Grundlagen

Die EU verfolgt mit EMAS das Ziel, Organisationen dazu anzuregen, freiwillig ein kreatives, alle Entscheidungs- ebenen umfassendes

Umweltmanagementsystem einzurichten, das zu einer messbaren Verbesserung der Umweltleistung führt.

Der Weg zu EMAS

Die EMAS-Verordnung beinhaltet die Anforderungen der DIN EN ISO 14001, der internationalen Norm für Umweltmanagementsysteme. Diese und die zusätzlichen EMAS-Anforderungen werden kurz dargestellt.

EMAS Dokumente

Die EMAS-Verordnung wird durch eine Reihe von Leitfäden begleitet, die einzelne Aspekte näher beschreiben und Tipps und Beispiele zur Umsetzung in die Praxis geben.